Positionen: 0
Ihre Sammelliste ist noch leer

Deutsch: Goldquirl-Garbe Familie: Asteraceae/Compositae
Synonym: Gruppe: Staude
Vork/Zücht.: Bloom, 1958 Bewertung: wertvolle Sorte
Standort: sonnig, lehmig steinignormaler BodenBoden:<br> mager, steinig, trockendurchlaessig, neutral trockenbisfrisch Bes.Eigensch.: Futterpflanze fuer Insekten
Blütezeit: VI-VIII, f Höhe La/Bl: 20 /50 cm
Blüte: hell zitronengelb, Schirmrispe, doldig ø15.0cm
Laub: graugrün , lanzettlich, fiederspaltig,
Wuchs: aufrecht, locker horstig, Pfl.-ø: 50 cm
Pflege: Rueckschnitt empfohlennaesseschutz im Winter
Pflege2: öfter Teilen, zweite Blüte IX nach Rückschnitt
Verwend.: wertvolle Schnittstaudein kleinen Gruppen pflanzen Abstand: 35-40 cm; 8 St/m² Ges.-Stufe:
Lebensbereich: Fr1b, B1
Verwend.2:
Partner: Wildtulpen
Notizen:
Ihr Kommentar zu dieser Pflanze

Wichtige Informationen

Preis:2.80 €*


Staffelpreise:
1-2St:+1.00 €* Aufschlag
ab 3St:2.80 €*
ab 6St:2.52 €*
ab 12St:2.24 €*
ab 24St:1.96 €*

Qualität/Größe: Tb9
Verfügbar:

Artikel-Nr.:00036

* inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten

Zu finden unter Blütenstauden

Achillea Clypeolata-Hybr. 'Moonshine' (in anderen Qualitäten / Grössen)

Name: Qualität/Gr. Verg./Lz.
Achillea Clypeolata-Hybr. 'Moonshine' (16251) Tb11/P1
4.00 €


Passende Partnerpflanzen: (gleich mitbestellen ...)

Name: Qualität/Gr. Verg./Lz.
Salvia Nemorosa-Hybr. 'Mainacht' Tb9
2.60 €
Salvia officinalis 'Purpurascens' Tb9
2.60 €
Stipa calamagrostis Tb11/P1
3.35 €

Diese Pflanze ist als Partner von diesen Pflanzen gelistet:

Name: Qualität/Gr. Verg./Lz.
Salvia Nemorosa-Hybr. 'Mainacht' Tb9
2.60 €

Lebensbereiche nach Prof. Dr. Josef Sieber:


Lebensbereich Freiflächen Wildstaudencharakter: (Empfohlen: Fr1b)
Lebensbereich Freiflächen Wildstaudencharakter
FFreiflächen mit Wildstaudencharakter
Frbmit Beetstaudencharakter
Fr1
Fr1b
Trockener Boden
Fr2
Fr2b
Frischer Boden
Fr3
Fr3b
Feuchter Boden

Lebensbereich Beet: (Empfohlen: B1)
Lebensbereich Beet
BBeet
(guter Gartenboden)
B1Tockener Boden
B2Frischer Boden
B3Feuchter Boden

ISUNach Prof. Dr. Josef Sieber,
überarbeitet von Hans Götz